Jausenladen

Jausenladen der 3a - 2013/14

Ein Bericht von Daniela Glowka, Lisa-Maria Gritsch und Johanna Krug

Exkursion zur Bäckerei Moschen

Am 30. Oktober 2013 besuchten wir die Bäckerei Moschen. Dort lernten wir, wie man ein Verkaufsgespräch führt.

Außerdem durften wir uns hinter die Theke stellen und selbst Brot an die Mitschüler verkaufen. Frau Moschen erklärte uns wichtige Regeln, die wir einhalten sollten:

·       Haare zusammen binden

·       Nagellack entfernen

·       Saubere und anständige Kleidung

·       Immer freundlich sein (Der Kunde ist König)

·       Brot immer mit dem Handschuh oder der Brotzange nehmen- nie mit bloßen Händen  anfassen

Das Geld immer erst dann einräumen, wenn der Kunde den Laden verlassen hat.

Probe!!!

Am Montagnachmittag probten wir in Geografie wie man den Verkaufstisch aufstellt. Anschließend übten unsere ersten Verkäuferinnen (Stefanie W. und Katharina) das Verkaufen. Dabei achteten sie auf Freundlichkeit und Disziplin. Zwei Schülerinnen aus unserer Klasse (Franzi, Lilli) mussten die Kunden spielen. Am Ende fragte unsere Englisch-und Geographielehrerin Mrs. Linert die Verkäuferinnen, ob sie schon eine Nervosität spüren. Diese antworteten mit einem klaren „NEIN“!

Auswahl

Bei unserem Jausenladen verkaufen wir folgende Produkte:

·       Laugenbrezen

·       Brioche

·       Kipferl

·       Kornspitz

·       Pizzastangerl

·       Minisalzstangerl

·       Fladen

·       Apfelsaft

·       Dienstag und Donnerstag: Fair Trade Produkte

·       Mittwoch: Süßes Gebäck

Abo: LehrerInnen können bei uns für einen beliebigen Zeitraum ein Gebäck bestellen. Die gewählte Sorte können sie sich beim Jausenladen holen oder die Verkäuferinnen bringen das Gewünschte persönlich. Gezahlt wird am Ende jeder Woche. 

Interview

A: Wie gefällt euch das Verkaufen?

B: Gut, es ist immer lustig und aufregend!

A: Welches Gebäck ist am meisten gefragt?

B: Das Pizzastangerl

A: Wie kommt der Apfelsaft bei den Kunden an?

B: Die meisten vergessen einen Becher mitzunehmen.

A: Kaufen viele Schülerinnen  Fair Trade Produkte?

B: Die Schüler bevorzugen Schokolade. Die Nüsse und  getrockneten Mangos verkaufen sich nicht so gut.

A: Gibt es Probleme/wenn ja welche?

B: Das Brot wird manchmal zu spät geliefert.

A: Wie geht es euch mit dem Kopfrechnen?

B:  Da es nur kleine Summen sind geht es recht gut

A: Würdet ihr den Job noch einmal wählen?

B: Ja, weil man dabei sehr viel lernt.

Danke für das Interview Hanna Klampfl!
 

Buchhalterinnen:

Die Buchhalterinnen heißen Hannah Danler und Katharina Steinlechner. Sie sind für die Zählung des eingenommenen Geldes zuständig. Außerdem müssen sie E- Banking betreiben und das Restgeld (nach Zahlung) zur Bank bringen. Dafür sollten sie in der Informatikgruppe, ordentlich und zuverlässig sein.

Leiterinnen:

Unsere Leiterinnen tragen die Namen Maria Posch und Julia Stern. Sie müssen Konflikte und Uneinigkeiten schlichten. Die wichtigsten Eigenschaften einer Leiterin sind: Sie muss fair und unparteiisch sein. Außerdem sollte sie nicht schüchtern wirken, denn sie redet viel mit Lehrern, oder anderen Mitwirkenden. 

Einkäuferinnen:

Maria Radauer und Stefanie Posch bestellen das Gebäck bei der Bäckerei Moschen. Sie sollten nicht vergessen anzurufen, also müssen die beiden zuverlässig und höflich sein. Freundlichkeit beim Telefonieren ist in diesem Job sehr wichtig.

Werbefachfrauen:

Unsere Werbefachfrauen heißen Claudia Ploner und Sarah Simetzberger. Sie müssen den Laden, wenn er einmal nicht so gut läuft, wieder in Schwung bringen. Sie zeichnen für diesen Zweck zum Beispiel Plakate oder üben einen Sketch ein. Die wichtigste Eigenschaft die man dafür braucht ist: Kreativität

Verkäuferinnen:

Es gibt sehr viele Verkäuferinnen, deshalb nennen wir sie nicht beim Namen. Eine Verkäuferin muss vor allem höflich und NICHT leicht reizbar sein. Sie sollte Kopfrechnen können. Außerdem muss sie um 7:00 Uhr in der Schule sein. Darum ist Verlässlichkeit und Pünktlichkeit sehr wichtig.

Protokollschreiberinnen:

Die Protokollschreiberinnen heißen Lisa-Maria Gritsch, Daniela Glowka und Johanna Krug. Sie müssen alles in einem Tagebuch festhalten. Somit sollten sie kreativ, ordentlich und verlässlich sein.

Fotografinnen:

Die Fotografinnen tragen den Namen Karin Mair, Vanessa Konrad und Lea Foissner. Die Drei halten alle Arbeiten fotografisch fest. Außerdem müssen sie die Fotos den Protokollschreiberinnen übergeben. Für diesen Job sollte man sich mit der Kamera auskennen und auch verlässlich sein.

Dekorateurinnen:

Die Dekorateurinnen Laetizia Karg, Lea Wint und Stefanie Wiederin müssen den Jausenladen passend schmücken. Sie dürfen nie vergessen etwas Neues zu bringen. Außerdem sollten sie nicht unter der Verkaufszeit dekorieren. Die Eigenschaften dafür sind: Kreativität, Verlässlichkeit und Ordentlichkeit.